Affiliate Marketing – Was ist eigentlich alles zu beachten in 2018?

Seit Timothy Ferriss sein Buch “Die 4-Stunden Woche” (https://tinyurl.com/ycyj8lmw) veröffentlicht hat, haben die Leute ihre 9 bis 5 Jobs aufgegeben und den Sprung ins Affiliate-Marketing angetreten. 
Wenn du schon immer davon geträumt hast, durch passives Einkommen einen angemessenen Lebensunterhalt zu verdienen, dann ist Affiliate-Marketing ein Weg, den du in Betracht ziehen solltest.

Die Idee hinter Affiliate-Marketing ist, dass du die Produkte von anderen Menschen, oft über ein Affiliate-Netzwerk, bewirbst und dafür Provisionen verdienst, wenn Leute die Produkte als Ergebnis deiner Marketing-Bemühungen kaufen.

Ziemlich einfach, oder? Leider glauben aber immer noch viele, dass es ein “Schnell reich werde” – System ist. Es gehört einiges mehr dazu um alle Prozesse des Affiliate Marketings zu verstehen und es gibt einige Vorarbeiten, auf die du achten solltest.

Bevor du mit dem Affiliate-Marketing beginnen kannst, musst du verstehen, dass vier verschiedene Parteien in den Prozess involviert sind und wie jeder ins System passt.

Wenn es um den eigentlichen Marketing-Teil des Affiliate-Marketing-System kommt, gibt es zwei Seiten: der Hersteller des Produkts und der Affiliate-Marketer.

Was bedeutet das genau?  
Du kannst dir Affiliate-Marketing als den Prozess der Verbreitung von Produktentstehung und -vermarktung über verschiedene Parteien vorstellen, bei dem jede der Parteien einen Teil der Gewinne entsprechend ihrem individuellen Beitrag zu den Marketingbemühungen erhält.

Dies bedeutet also, dass du Ersteller oder auch Markter sein kannst und immer davon profitierst. Entweder auf Ersteller oder Marketer Ebene.

Vier Parteien beim Affiliate Marketing

Der Händler: 

Der Händler ist bekannt als der Ersteller des Produkts, der Verkäufer des Produkts – die Marke. Er ist die Person, die das Produkt ins Leben gerufen hat. Es kann eine große Firma oder eine Einzelperson sein.
Jeder kann der Händler hinter einem Affiliate-Marketing-Programm sein, von den Solo-Unternehmern über die Startups bis hin zu großen Unternehmen.

 

Der Partner: 
Diese Partei kann ebenfalls eine einzelne Person oder eine Firma sein, die hilft, die Produkte des Händlers zu vermarkten. Ein Affiliate-Marketing-Business kann mehrere hundert Euro Provisionen jeden Monat, oder auch Millionen produzieren.
In diesem Teil des Systems findet das Marketing statt. Der Affiliate bewirbt eines oder mehrere der Produkte des Händlers und versucht, potenzielle Kunden für das Produkt zu gewinnen und zu überzeugen, in der Hoffnung, dass sie es am Ende kaufen werden.
Das kann durch einen Review-Blog, YouTube, Social Media oder durch eine Website passieren.

 

Der Verbraucher: 
Der Verbraucher ist die Person, durch der das Affiliate-System funktioniert. Ohne die Einkäufe würden keine Provisionen verdient und keine Einnahmen generiert werden. Die Affiliates vermarkten die Produkte über die Kanäle, die sie für richtig halten. Dies kann durch Anzeigen, soziale Medien oder eine Suchmaschine mit einem Blog und Content-Marketing sein.

 

Das Netzwerk: 

Das Netzwerk arbeitet als Vermittler zwischen dem Händler und dem Partner.
Ein Netzwerk wie DigiStore oder ClickBank übernimmt die Zahlung und Lieferung des Produkts und beseitigt den Ärger, den viele vor allem bei rechtlichen Problemen sehen. Wenn es um Affiliate-Marketing geht, kannst du wählen, ein Händler (auch Vendor genannt) zu werden und andere für ihre Marketingaktivitäten zu verprovisionieren, oder du wirst Affiliate Marketer, der Produkte empfiehlt und dadurch Geld verdient.

Die meisten Menschen entscheiden sich, mit Affiliate-Marketing zu starten. Später, wenn die eigene Liste aufgebaut ist gehen viele den Weg und werden selber Händler solcher Affiliate Produkte.

In 4 Schritten zum Affiliate-Marketer

Es gibt vier Schritte, die du tun musst, um ein Affiliate-Marketer zu werden.

Schritt 1: Überprüfe die Produkte in deiner Nische

Der erste Schritt zum Aufbau eines Unternehmens als Affiliate-Marketer ist die Entscheidung für deine Nische. Dieser Schritt ist entscheidend für deinen Erfolg, also widme diesem Schritt viel Zeit. Wenn du als Affiliate-Marketer anfangen willst, versuche nicht, eine “geheime Nische” zu finden, die kein anderer vermarktet. Beginne stattdessen mit dem, was dir vertraut ist und was die meisten Angebote hat.
Wenn du deine Nische wählst, stellst du bitte sicher, dass du dich genau darüber informiert hast und die Nische sehr gut kennst.

Hier sind drei Dinge, die du tun kannst, um deine Nische zu finden.

  1. Beobachte die beliebten Affiliate-Netzwerke wie DigiStore, JVZoo oder ClickBank.
  2. Gehe zu YouTube und suche nach Stichwörtern, die für die gewünschte Nische verwendet werden können.
  3. Nutze Google, um dieselbe Stichwortsuche durchzuführen.

Denke daran – wenn du keine anderen Affiliates in dieser Nische findest, dann sind die Chancen hoch, dass du dich auf die falsche Nische konzentrierst.

Schritt 2: Wie willst du die Produkte vermarkten?

Nachdem du dich für die Nische entschieden hast, die du als Affiliate-Marketer bewerben möchtest, musst du als nächstes entscheiden, wie du die Produkte vermarkten möchtest. Es gibt drei Ansätze, aus denen du wählen kannst. Am Anfang ist es wichtig sich mit nur einer Sache zu befassen und damit zu arbeiten.
Nachdem du diese Methode für einige Zeit verfolgt hast, kannst du die anderen Methoden mit einfließen lassen. (“Master one thing at a time”)

Reviews
Als Reviewer kaufst du die Produkte zum testen und ausprobieren. Nachdem du das Produkt gründlich getestet hast, veröffentlichst du die Bewertung über deinen Blog, YouTube-Kanal oder auf sozialen Medien.
Es ist wichtig, dass du dir selbst eine eigene Meinung zu dem Produkt bilden kannst und damit ehrliche, ethische Bewertungen in Form eines Videos oder schriftlichen Inhalts bereitstellst. Um dies effizient zu tun, musst du das Produkt gründlich testen und ein Gefühl für die Vor- und Nachteile bekommen und authentisches Feedback geben. Auf diese Weise kannst du potenzielle Besucher besser ansprechen und Empfehlungen für die Produkte geben.

Als Produktbewertung solltest du folgende Tools besitzen oder auf diese zugreifen können:
• Einen Computer mit einem Mikrofon und einer Webcam
• PowerPoint oder ein gleichwertiges Produkt
• Eine Website
• Social-Media-Automatisierungs-Tools wie Slickpost (https://slickpost.de)
• Ein Budget, um neue Produkte zu kaufen
• Eine Möglichkeit, jeden Klick zu verfolgen (Klicktracking)

E-Mails
Eine der erfolgreichsten Möglichkeiten, dein Affiliate-Marketing-Business zu starten, ist mit einer E-Mail-Liste. Die Idee hinter dieser Affiliate-Marketing-Methode ist es, eine E-Mail-Liste zu erstellen und zu erweitern, indem du ein kleines Angebot hast um Leute dazu zu bringen, deiner Liste beizutreten. Sobald du sie zu deiner Kontaktliste hinzugefügt hast, kannst du mit der Autoresponder-Funktion Produkte bewerben, die deiner Meinung nach deiner Zielgruppe hilft.

Für E-Mails solltest du folgende Tools besitzen oder auf sie zugreifen können:
• Eine E-Mail-Marketing-Plattform oder Autoresponder wie GetResponse (https://tinyurl.com/yagfyo3e)
• Ein Produkt wie ein PLR, das du selbst geschrieben hast, oder ein Video, das du erstellt hast
• Eine Zielseite, die Besucher anzieht
• Ein eCover, um Interesse zu wecken
• Ein Link-Tracking-Tool wie ClickPerfect

Social Media
Während soziale Medien immer beliebter werden, sind die Fanseiten der sozialen Medien explodiert und bieten den Fans eine großartige Mischung aus Werbung und guten, wertvollen Inhalten. Wenn du dich dazu entschließt, mit Social Media Produkte für dein Affiliate-Marketing-Business zu bewerben, ist es wichtig sicherzustellen, dass es guter Content ist und du die Leute nicht mit Spam bombadierst. (Content is King)
Um sich als erfolgreichen Social-Media-Experten aufzustellen, musst du solide Bilder und Inhalte erstellen und gleichzeitig deine Affiliate-Produkte bewerben.

Als Social-Media-Experte solltest du folgende Tools besitzen oder haben:
• Eine Möglichkeit, Bilder für sozialen Medien zu erstellen (https://canva.com)
• Ein Tool, mit dem du Posts automatisieren kannst (https://slickpost.de)
• Eine Möglichkeit, jeden Link zu verfolgen (z.B. ClickPerfect)

Schritt 3: Entdecken dein Partner-Netzwerk

Sobald du deine Nische und deinen Marketingstil als Affiliate gewählt hast, besteht der nächste Schritt darin, das Affiliate-Netzwerk zu bestimmen, mit dem du beginnen möchtest.

Deine Wahl hängt von der ausgewählten Nische ab und erfordert einige Nachforschungen. Hier sind nur einige der Affiliate-Netzwerke, die Sie verwenden können.

• DigiStore24 (https://tinyurl.com/y8kgl6mm) – [Affiliate Link für “Das perfekte Online Business” von Said Shiripour] – Der führende deutsche Platz für digitale Produkte, Seminare etc.
• Clickbank (https://clickbank.com) – bietet eine ausgezeichnete Vielfalt an digitalen Marketingprodukten.
• JVZoo (https://tinyurl.com/ycch36p8) – ist vor allem für Internet-Marketing-Produkte um online Geld zu verdienen.
• Amazon (https://amzn.to/2ODm562) – Ja auch über Amazon kann man Affiliate Provisionen verdienen und sie sind eines der größten Affiliate-Netzwerke.
• eBay (https://partnernetwork.ebay.de/) – Genauso wie bei Amazon kann über eBay auch eine Affiliate Provision fließen.

Wenn du zum ersten Mal startest, solltest du dich erstmal nur für ein Netzwerk anmelden, basierend auf den von dir durchgeführten Nachforschungen. Sobald du mit der Funktionsweise des Netzwerks besser vertraut bist, kannst du dich auf andere Netzwerke ausbreiten.

Die Provision ist bei digitalen Produkten immer höher als bei physischen, dass solltest du immer im Hinterkopf behalten. Auch bei deiner Recherche spielt dies eine große Rolle.

Schritt 4: Generiere Traffic

Jetzt, wo du die einfachen Schritte zur Bestimmung deiner Nische, den Stil des Marketings, das du machen willst, und das Affiliate-Netzwerk gewählt hast, kommt nun der letzte und wichtigste Schritt – Traffic zu generieren. Denn ohne Traffic kannst du keine Provisionen verdienen.

Für neue Marketer kann das generieren von Traffic eine lästige Angelegenheit sein, und viele neue Affiliates bleiben bei diesem Schritt stecken. Traffic kann jedoch auf viele Arten generiert werden. Ich zeige dir hier ein paar Beispiele, mit denen du als neuer Marketer leicht anfangen kannst.

Social Media oder Forum Traffic

Die Nutzung von Social Media und Foren ist eine Möglichkeit, Traffic zu generieren. Du kannst beliebte Foren besuchen, die sich auf deine Nische konzentrieren und den Teilnehmern kostenlose Beratung anbieten. Poste in deiner Signatur einen Link zurück zu deiner Website, deiner Zielseite, deinen sozialen Medien oder deinem YouTube-Kanal, damit andere Foren-Nutzer die Möglichkeit haben mit dir in Verbindung zu kommen bzw. zu bleiben.

Es ist wichtig, dass du genaue und praktische Ratschläge zu deinem Thema gibst. Dies kannst du auch in deinen Social-Media-Kanälen tun, indem du Links auf deine persönlichen oder Fan-Seite platzierst und Informationen für verschiedene Gruppen bereitstellst.

Das schlechteste was du machen kannst ist, von Gruppe zu Gruppe zu wechseln, um einfach deine Affiliate-Links zu posten oder jeder Person in der Gruppe eine private Nachricht mit deinem Link zu schicken. Damit wirst du als Spammer wahrgenommen und damit verdienst du kein Geld. Wir wollen den Leuten Mehrwert geben und eine WIN-WIN-WIN Situation schaffen.

Suchmaschinenoptimierung

Das ist eine weitere kostenlose Möglichkeit, Traffic für dein Affiliate-Marketing-Business zu gewinnen. Dies ist eine der ältesten Formen des Traffics und basiert auf Keywords und Suchrankings. Mit Suchmaschinenoptimierten Inhalten kannst du die zB Google nutzen, um kostenlosen Traffic zu generieren.

Dieser Ansatz erfordert viel Arbeit und kann langwierig und zeitraubend sein. Wenn er jedoch korrekt ausgeführt wird, kann dies zu einer Menge Besucher auf deiner Website führen, ohne dass du einen Cent ausgeben musst.

Bezahlte Solo-Ads (https://udimi.com/a/hqw51)

Solo-Ads sind in Amerika sehr beliebt und ganz einfach zu erklären. Einfach gesagt ist es so, dass du Traffic von jemandem kaufst, der eine bestehende E-Mail-Liste hat.

Die Art und Weise, wie Solo-Ads funktionieren, besteht darin, dass du für jemanden zahlst, der eine zielgerichtete E-Mail-Liste hat, um seinen Kontakten eine Empfehlung zu deiner Website zu senden und dir damit zielgerichteten Traffic zu schicken. Danach ist es deine Aufgabe, diese Leute davon zu überzeugen, dass dein Produkt oder deine Dienstleistung für sie das richtige ist. Im besten Falle tragen diese Leute sich vorher auch schon in deine E-Mail Liste ein.

 

Bezahlte Facebook- und Google-Anzeigen

Der schnellste Weg, deinen Traffic zu steigern, sind bezahlte Google- und Facebook-Anzeigen. Diese Option kostet jedoch erheblich mehr und hat eine höhere Lernkurve als die anderen Methoden.

Die Feinheiten dieses Prozesses sind zu umfangreich, um sie in diesem Post zu behandeln, aber du kannst zahlreiche Ressourcen online finden, um dich in diesem Gebiet weiter zu entwickeln.

Als guten Kurs kann ich den Kurs von Finest Audience empfehlen. Hier wird alles bis ins letzte Detail beschrieben, was bei Facebook Anzeigen zu beachten ist – https://tinyurl.com/ydhv85kl

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen