SERIES: Affiliate Marketing Fähigkeiten [5]

SERIES: Affiliate Marketing Fähigkeiten [5]

In diesem Teil der Serie Affiliate Marketing Fähigkeiten, zeige ich euch auf was ihr achten solltet, wenn ihr euer Affiliate Programm auswählt. Soll es ein digitales Produkt sein, ein physisches Produkt oder eine Dienstleistung?

Falls du die letzten Beiträge noch nicht gelesen hast kannst du ihn dir hier anschauen:

Arten von Affiliate-Programm und die Auswahl der besten Produkte

Da wir in den letzten Teilen die technischen Details besprochen haben, ist es nun Zeit das Affiliate-Produkt auszuwählen, mit dem wir arbeiten wollen. Der erste Schritt ist es zu entscheiden, welche Art von Affiliate-Produkt, du gerne bewerben möchtest. Möchtest du ein digitales Produkt verkaufen? Ein physisches Produkt? Oder eine Dienstleistung?

Die beste und einfachste Antwort für die meisten die grade erste gestartet sind, wird ein digitales Produkt sein. Also etwa ein eBook, einen kostenlosen Bericht oder einen digitalen Kurs. Es gibt nur sehr geringe Kosten mit der Produktion (wenn man ein Produkt selbst entwickelt). Lagerung oder Lieferung fallen komplett raus, da es in digitaler Form vorliegt. Digitale Produkte haben den Vorteil, dass die Provisionen höher sind als bei anderen Produkten. Digitale Infoprodukte wurden einmal erstellt und brauchen danach nicht weiter angefasst werden. Es wird später kein Mitarbeiter mehr gebraucht und alles passiert automatisiert. Bei Digitalen Infoprodukten bekommst du oftmals für jeden Verkauf 50-75% des Verkaufspreises als Provision. Das ist natürlich sehr lukrativ für jeden Affiliate.

Um diese Produkte zu finden, solltest du dich einem Affiliate-Netzwerk wie JVZoo (englisch), ClickBank (englisch), DigiStore24 (deutsch) oder Affilinet (deutsch).

Um eine dieser Seiten zu nutzen, brauchst du dich nur zu registrieren, dir die verfügbaren Produkte anzuschauen und dich dann für die Produkte zu bewerben (Einige sind sofort freigeschaltet – andere prüfen deinen Account nochmals vorher und andere widerrum wollen erfahrene Affiliates für ihre Produkte einsetzen). Du kannst Daten und Informationen über jedes Produkt, wie die Zahl der Verkäufe, die Kosten usw. sehen und dich dann für ein Produkt entscheiden.

THE MORE INFORMATIVE YOUR ADVERTISING, THE MORE PERSUASIVE IT WILL BE.”

Bei der Produktauswahl solltest du darauf achten, dass das Produkt schon oft verkauft wurde und dir eine gute Provision zahlt. Denke auch darüber nach, wie du das Produkt vermarktest, um deine richtige Zielgruppe anzusprechen.

Eine sehr gute Möglichkeit ist es, dass Produkt selber auszutesten und dann einen Erfahrungsbericht darüber zu schreiben. Einige der Anbieter bieten kostenlose Marketing-Materialien an. Das können zum Beispiel Landing Pages, Blog-Posts, E-Mail-Autoresponder-Sequenzen und mehr sein, die du nutzen kannst.

Digitalen Produkte zu promoten bedeutet, dass du mehr Geld pro Verkauf verdienen kannst und es auch weniger Risiken gibt. Es wird außerdem von vielen Marketern genutzt sodass du sehr viel Hilfe finden kannst.

Manche Leute finden es besser physische Produkte zu verkaufen. Das können zum Beispiel Produkte von Amazon oder sonstigen Online-Shops oder Plattformen sein. Hier hat man ein viel größeres Publikum und muss die Zielgruppe nicht so sehr eingrenzen, wie bei den digitalen Produkten. Wenn man z.B. ein Smartphone über die Amazon Plattform empfiehlt, braucht man die Zielgruppe hier nicht nach demografischen Aspekten eingrenzen. Der Nachteil bei physischen Produkten ist, dass die Provisionen hier nicht sehr hoch sind. Amazon z.B. hat durchschnittlich 3% Provisionen auf den Verkauf von ihren Produkten auf der Plattform.

Zudem kannst du dich auch auf den Verkauf von Dienstleistungen oder Mitgliedschaften spezialisieren. Bei diesen Mitgliedschaften gibt es sogenannte “Lifetime Provisionen”. Wenn man zum Beispiel jemanden findet, der im Monat einen bestimmten Betrag für einen Online-Kurs bezahlt, bekommt man hier jeden Monat einen bestimmten Provisionsbetrag gutgeschrieben. Solch eine Möglichkeit kann natürlich auch mit digitalen Produkten kombiniert werden und ist sehr lukrativ.

Das war es für den fünften Teil der “Affiliate Marketing Fähigkeiten” Serie. Hast du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Thema? Schreibe jetzt einen Kommentar oder melde dich direkt bei mir – pascal@duschaffstdasauch.de

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen